Yoga Gold

Yoga ist nicht nur für junge fitte Menschen geeignet. Yoga Gold ist angepasstes Yoga auf die veränderten Bedürfnisse des Alters und kann auch noch im hohen Alter ausgeführt werden. Wir nehmen Rücksicht auf körperliche Einschränkungen und setzen da an, wo es für dich passt.  Auch jüngere Teilnehmer, die eine sanfte Yogastunde bevorzugen und/ oder an gewissen Einschränkungen leiden sind hier willkommen. Yoga mit Demenz ist ebenfalls möglich und kann dem Betroffenen Erleichterung verschaffen.

Im Yoga Gold liegt der physische Fokus darauf, die Beweglichkeit und Kraft für den Alltag beizubehalten und zu fördern. Beckenbodentraining, Gleichgewichts– und Koordinationsübungen sind hier ebenfalls eingebunden. Dadurch wird die Körperwahrnehmung geschult (Sturzprävention) und verbessert. Mit Hilfe von Yoga kann das Verhalten des Körpers besser verstanden und so z.B. Stürzen vorgebeugt werden. In jede Übungsstunde gehören Achtsamkeitsübungen dazu, diese fördern die Beziehung zum eigenen Körper.

Psychisch möchte ich dir einen Ausgleich zum Alltag bieten, dich näher zu dir Selbst führen und dir die Möglichkeit geben, dich selbst ganz neu zu erfahren. Durch einfache und sanfte Bewegungen, durch das Wahrnehmen deiner Atmung, dadurch, einfach nur zu sein. Es wird kein Druck ausgeübt, du bestimmst, wie weit du gehst. Die Yogastunde soll eine angenehme Erfahrung für dich sein. Im Vordergrund steht die heute oft vernachlässigte und unterschätzte Entspannung.

Yoga kann auch ausschließlich im Sitzen oder Liegen ausgeführt werden. Dadurch werden Gelenke und Muskeln weniger belastet, so dass auch Personen mit starken Einschränkungen an einer Yogastunde teilnehmen können.

Jeder bekommt die Chance, sich neu zu erfahren. Wir akzeptieren das, was nicht mehr geht und konzentrieren uns auf das, das noch geht.

Yoga im Alter kann …

  • Verspannungen lösen
  • Beweglichkeit für den Alltag fördern/erhalten (z.B. Socken anziehen)
  • Kraft aufbauen/erhalten (z.B. Treppensteigen, Aufstehen/ Setzen)
  • Gleichgewicht fördern (Sturzprävention)
  • Inkontinenz entgegensteuern/ Vorbeugen (Beckenbodentraining)
  • das Atemvolumen vergrößern
  • loslassen
  • entspannen
  • innere Ruhe fördern

In meinen Yoga-Kursen Gold sind die Gruppen klein gehalten, so dass ich auf persönliche Bedürfnisse jedes Einzelnen besser eingehen kann.
Auch Einzelstunden zu Hause sind möglich.

Benötigt werden keine speziellen Fertigkeiten. Wir setzen da an, wo es passt.

Du bist Dir unsicher ob das was für Dich ist? Dann schreibe mir eine E-Mail oder nutze das Kontaktformular. Aktuelle Kurse in Karlsruhe, Ettlingen & Umgebung sowie Preise sind unter Kurse zu finden.

Yoga mit Demenz

Yoga mit Demenz ist ebenfalls möglich und kann Betroffenen Erleichterung verschaffen. Die Vorteile für Betroffene können je nach Stadium der Krankheit unterschiedlich ausfallen. Die beobachteten Erkenntnisse beruhen auf eigener Erfahrung. Einen kurzen Artikel über Yoga als Präventionsmaßnahme gegen Demenz und der positiven Auswirkungen finden Sie hier.

Im Anfangsstadium der Krankheit kann an einer Yogastunde in kleinen Gruppen für Demente teilgenommen werden. Im späteren Stadium sind Einzelstunden nötig, um besser auf den Betroffenen eingehen zu können und ihn zu erreichen.
Je nach physischer Verfassung sind unterschiedliche Übungen möglich. Physisch sind die primären Ziele, Verspannungen aufzulösen und den Brustraum zu weiten. Dies kann den Betroffenen helfen, sich zu entspannen, und angstlösend wirken. Psychisch ist das primäre Ziel, die Betroffenen ins Hier und Jetzt zu holen und sie so für einen Moment aus ihrem „Film“ zu befreien. Yoga schult die Konzentration und das Erreichen von innerer Ruhe. In der Yogastunde wird auf die individuellen Vorlieben der Teilnehmer eingegangen. So kann z. B. auch Singen in die Yogastunde integriert werden. Lachen und Spaß ist in jeder Yogastunde mit dabei.

Beispiel Einzelstunde:
Zu Beginn einer Stunde finde ich zunächst eine Verbindung zum/r Teilnehmer/in. Ich gehe auf den/ die Teilnehmer/in ein und finde so heraus, woran wir in diesem Moment arbeiten, um ihm/ ihr etwas Gutes zu tun. Liegt etwa eine starke Unruhe vor, können einfache Lockerungsübungen – wie Schulterkreisen, Armpendeln, Hände schütteln – und das Nachspüren der Wirkung auf den eigenen Körper ein guter Einstieg in die Yogastunde sein. Durch solch einfache Übungen wird die Konzentration des/r Teilnehmers/in auf den eigenen Körper und die stattfindende Yogastunde gefördert. Anschließend können weitere Übungen, die eine stärkere Aufmerksamkeit bedürfen, absolviert werden. Bei starker innerer Unruhe kann das Fördern von feinen Bewegungen – wie achtsames Fuß strecken/ anziehen – und koordinativ anspruchsvolleren Übungen – z. B. linken Fuß anziehen/ strecken & rechte Hand kreisen – ermüdend wirken und bei regelmäßigem Üben der inneren Unruhe entgegenwirken. Zum Ende einer Stunde wird häufig die zu Beginn ausgeführte Lockerungsübung wiederholt, um die Bewegung zu verinnerlichen.

Häufiges Wiederholen von Bewegungsabläufen kann dazu führen, dass der Teilnehmer sich diese irgendwann einprägt. So kann der/ die Teilnehmer/in im besten Fall das Gelernte auch außerhalb der Yogastunde selbstständig durchführen und von der positiven Wirkung profitieren.

Bei Interesse an Einzelstunden ist das Kennenlernen und die Beratung zu Hause kostenfrei. Gruppenkurse finden derzeit in Karlsruhe, Oberreut statt. Nehme gleich Kontakt auf per E-Mail oder nutze das Kontaktformular.

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close